Studie zur Neuen Nutzung eines Vierseithofs  in Oberösterreich

 

onsite Mitglied:

Architektur Bereuter

 

Auftraggeberin:

privat

Objektbeschreibung

Die Scheune wird als Veranstaltungssaal neu genutzt, die beiden angrenzenden Ställe als Seminarräume und Gastronomiebereiche und der vierte Bauteil bleibt in seiner Funktion als Wohnhaus erhalten: 4 eigenständige Wohnungen lösen die frühere Einfamilienhausnutzung ab. 

Gestaltungskonzept

 Herzstück der Neunutzung ist die Scheune: 1.000 m² Veranstaltungsfläche stehen nach dem Umbau zur Verfügung. Sie umfasst 7.000 m³ Raum und ist der größte Baukörper des Vierseithofs. An einer der beiden Giebelseiten ersetzt Glas die alte Holzschalung und lässt Licht und Umgebung ins Innere. Die übrige Gebäudehülle trägt an der Außenseite weiterhin die alte Schalung. Eine Dämmschicht zwischen alter Fassade und neuem hellen Holztäfer an der Innenseite macht den Raum ganzjährig nutzbar.

Aufgabenstellung

 

Studie zur neuen Nutzung des Leerstands

Datum

2019